Allgemeine Hilfen

Foto: unsplash.com

Ich brauche Hilfe - wen kann ich fragen?

Sozialberatung: Termin vereinbaren

Sorgen, Angst und Scham

  • Wie beim Hausarzt kann man in der Sozialberatung erstmal sagen, was wehtut. Raus mit der Sprache, denn das Gespräch ist ja vertraulich: Wo sitzt der Schmerz? Was ist los?

    Die Gefühle überschlagen sich, ich bin innerlich in Not und weiß echt nicht mehr weiter.

    In der Sozialberatung helfen die Mitarbeitenden, Gefühle und Gedanken ein bisschen zu sortieren. Damit man auch den Kopf wieder frei bekommt.

     

     

     

     

     

Geld, Rechnungen, Schulden

  • Ich weiß nicht mehr, wie es noch weitergehen soll. Ich beziehe Hartz IV, Sozialhilfe bzw. Rente. Jetzt ist eine Stromnachzahlung gekommen – aber ich habe keinen Euro mehr übrig, wovon soll ich das bezahlen? Und wovon soll ich dann noch leben?

    Ich bin echt in Not. Ich bin schon Aufstocker. Jetzt steigen die Energiepreise auch noch.

    In der Sozialberatung finden Sie eine Ansprechpartnerin und wir suchen gemeinsam nach einer Lösung.

  • Jobcenter, Sozialamt, Vermieter, Gerichtsvollzieher – oft liegt Post im Briefkasten, die man nicht richtig versteht. Vielleicht hat man sogar direkt Angst, sie überhaupt zu öffnen, fühlt sich überfordert. Aber Liegenlassen macht die Sache ja nicht besser.

    Es ist zwar  auf Deutsch geschrieben aber trotzdem versteht man es nicht. Selbst aus Erklärungen, Ausführungen und „Belehrungen“ wird man nicht schlau.

    Oder Deutsch ist nicht die Muttersprache und man versteht nicht richtig, was gemeint ist. Vielleicht gibt es einen Ablehnungsbescheid.

    Die Sozialberatung der Diakonie hilft beim Verstehen. Zusammen überlegen Sie: Was kann man jetzt tun. Wie muss ich das Formular ausfüllen. Was kann ich als Antwort schreiben.

  • Hartz IV, Sozialhilfe, kleine Renten, Mini-Einkommen – viele Menschen müssen mit sehr wenig Geld auskommen. Da bleibt kaum etwas übrig zum Leben. Aber manchmal übersehen Betroffene, dass ihnen noch andere Hilfen zustehen. Ansprüche, die man unbedingt wahrnehmen sollte.

    Kinderzuschlag bei geringem Einkommen zum Beispiel. Oder die Steuerklasse ist verkehrt. Manchmal wird das Elterngeld nicht lange genug beantragt und ausgezahlt. Oder ein Unterhaltszuschuss kann beantragt werden. Oder es gibt Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, zum Beispiel Zuschuss zum Mittagessen für die Kids. Rentenzuschuss im Rahmen der Grundsicherung.

    In der Sozialberatung klären Sie gemeinsam, ob es Ansprüche gibt, die Ihnen weiterhelfen.

  • Wenn die Schulden zu hoch sind,  kann eine Schuldnerberatung helfen.

    Wenn es auf Dauer nicht mehr geht, die eigenen Angelegenheiten noch zu regeln, dann könnte eine gesetzliche Betreuung in Betracht kommen.

    In der Sozialberatung gibt es – wenn nötig – auch Unterstützung dabei, woanders gezieltere Hilfe zu finden.

Krankheit, Alter, Behinderung

  • Sie erhalten Informationen zur häuslichen Versorgung sowie Unterstützung im Umgang mit Behörden. Wir vermitteln auch in die entsprechende Fachberatung. Wie können Sie sich auf Krisensituationen vorbereiten und eine Perspektive entwickeln? Wer hilft beim Ausfüllen von Anträgen? Wir sind für Sie da! 

Beratung - wie läuft das?

  • Am Anfang steht ein Orientierungsgespräch. Wo drückt der Schuh? Meist ist es ein Knäuel.  
    Man muss erstmal sortieren.

  • Jetzt müssen Prioritäten gesetzt werden. Denn nicht alles kann gleichzeitig angepackt werden. Was muss am dringendsten passieren? Was kann man aufschieben? Nimmt den schlimmsten Druck.

  • Jetzt geht es um die Umsetzung. Gemeinsam, mit Unterstützung oder selbstständig.

Für Familien in Mülldorf-Nord