Presse

Öffentlichkeitsreferat

Die PR-Arbeit für die Diakonie An Sieg und Rhein geschieht im Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein. Das Referat verbreitet Pressemitteilungen und Hintergrundinformationen, ist Ansprechpartnerin für Redaktionen, vermittelt Interviewpartner*innen und lädt zu Pressegesprächen.

 

Aktuelles

schwanger NEU

schwanger

  • Schwanger sein – das ist eine aufregende Nachricht. Alles ist anders. Es gibt ganz viel zu bedenken. Oft ist guter Rat wertvoll.
    Wo finde ich eine Hebamme?
    Was passiert bei den Vorsorgeuntersuchungen?
    Ist es notwendig Zusatzleistungen beim Arzt zu bezahlen?
    Wie bekomme ich Job und Elternsein hin?
    Was erwartet mich als zukünftig Alleinerziehende?

    •  Psychosoziale Beratung
    •  Hebammensuche
    •  Entbindungskliniken
    •  Vorsorgeuntersuchungen
    •  Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft
    •  Elternzeit/Elterngeld
    •  Kindergeld/Kinderzuschlag
    •  Unterhalt/Vaterschaft/Sorgerecht
    •  Beratung für jugendliche und junge Schwangere
    •  Hilfsangebote vor Ort
    •  Vermittlung weiterer Hilfen
    • Beratung zur vorgeburtlichen Diagnostik (PND-Pränatale Diagnostik)
    •  Beratung bei zu erwartender Behinderung des Kindes
    •  Beratung und Begleitung nach einer Fehlgeburt

schwanger

  • Ungeplant oder ungewollt – die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung ist Ansprechpartnerin für Frauen, die ihre Schwangerschaft in einen Konflikt stürzt.

    Mit Schule oder Ausbildung noch gar nicht fertig. Einen One Night Stand gehabt und die Verhütung hat nicht geklappt. Überfordert beim Gedanken, ein weiteres Kind zur Welt zu bringen und groß zu ziehen. Warum auch immer – schwanger zu sein, kann sich manchmal gar nicht gut anfühlen. Keine Frau plant das – und nun ist sie ungeplant schwanger. Im Kopf kreisen die Gedanken: Angst und Trauer, vielleicht auch Scham beschäftigen die Frau. Angst vor Vorwürfen. Angst davor, überredet zu werden, das Kind zu bekommen oder abzutreiben. Das alles fühlt sich schrecklich an.

     

    Erwägt die Schwangere einen Abbruch bzw. eine Abtreibung, ist es gesetzlich vorgeschrieben, eine Beratungsstelle aufzusuchen. Eine solche Beratung bietet die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung an. Der erforderliche Beratungsschein wird ausgestellt.

    Es ist Zeit für alle möglichen Fragen für die ungeplant schwangere Frau. Die Beratung ist immer ergebnisoffen. Es gibt auf Wunsch Informationen über medizinische und rechtliche Aspekte eines Abbruchs. Auf  Wunsch sind wir behilflich bei der Arztwahl und informieren über die Kostenfrage eines Abbruchs.

    Das Beratungsgespräch – gesetzlich vorgesehen gemäß § 219 StGB und § 5 SchKG – hilft dabei, eine eigenverantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu treffen. Die Frauen erhalten Informationen über öffentliche und private Hilfen. „Mit der Frau, nicht gegen sie“ – das beschreibt das evangelische Profil dieser Beratung.

Finanzielle Hilfen

  • In der Schwangerschaft verändert sich vieles. Eventuell stehen nach der Geburt berufliche Veränderungen an und das Einkommen reduziert sich. Familien mit geringem Einkommen haben Schwierigkeiten, die Grundausstattung für ein Baby zu bezahlen und stehen vor großen Problemen. Die Wohnung wird zu klein, ein Umzug ist teuer. Der Arbeitsvertrag ist befristet und wird nicht verlängert. Welche Möglichkeiten gibt es in dieser Situation?

  • Wir von der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung können in begründeten Fällen und bei niedrigem Einkommen Anträge auf Beihilfe stellen bei der Bundesstiftung für Mutter und Kind „Schutz des ungeborenen Lebens“.

     

    Hier können wir für schwangere Frauen Anträge auf Beihilfen für Schwangerschaftsbekleidung und die Babyerstausstattung stellen.

    In besonderen Notfällen auch für weitere Hilfen.

Elternzeit und Elterngeld

  • Die staatlichen Regelungen und Angebote von Elternzeit und Elterngeld bieten Frauen und Paaren die Möglichkeit, die Betreuung des Kindes zu übernehmen ohne ihre Arbeitsstelle zu verlieren und eine finanzielle Ausgleichszahlung zu erhalten.

    Gleichzeitig kann aber auch die Vielzahl der Möglichkeiten verwirren und man weiß nicht mehr, welche Möglichkeit denn nun die geeignete für die eigene Lebenssituation ist. Lieber Elterngeld oder ElterngeldPlus? Was hat es mit dem Partnerschaftsbonus auf sich?

     

    Wie kann das funktionieren, wenn ich möglichst schnell wieder in Teilzeit arbeiten möchte? Wird das Mutterschaftsgeld aufs Elterngeld angerechnet?

    Wir von der Schwangerenberatung beraten Sie gern zu all Ihren Fragen. Der guten Ordnung halber: Hierbei handelt es sich nicht um eine rechtsverbindliche Beratung.

    Die Beratung ist kostenlos und vertraulich.

Kontakt zur Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung